Historie

Historie

You are here

Handball-Sportwetten

Handball-Sportwetten erfreuen sich großer Beliebtheit

Immer mehr Fans des Handballsports scheinen sich auch an Sportwetten zu interessieren und so erfreuen sich die Buchmacher einer immer breiter werdenden Handball-Wettcommunity, die für ein Umsatzplus im Handball-Wettbereich sorgt. Handball war in Deutschland immer schon einer der beliebtesten Sportarten und sorgt bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft, genau wie der Fußball auch, für großes Aufsehen im Land.

2016 konnte die deutsche Handball-Nationalmannschaft erstmals wieder ein großes Turnier gewinnen nach dem Sieg bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2007. In Polen gelang es der deutschen Nationalmannschaft die Europameisterschaft gegen Spanien zu gewinnen.

Sportwetten im Bereich Handball mit einem Bonus tippen

Um als Tipper voll durchstarten zu können, benötigt es einen erfahrenen Buchmacher, der Handball-Wetten anbietet und diese auch fair quotiert. Hierzu eignen sich vor allem etablierte Buchmacher, die bereits lange auf dem Markt sind und überausreichend Kenntnisse im Handball verfügen.

Für Neulinge im Bereich des Wettsports, eignet sich ein Wettbonus, den der Tipper nach seiner ersten Einzahlung vom Buchmacher gratis erhält. So kann ein Bonus bis zu 100 % des eingezahlten Guthabens versprechen und nach einer Einzahlung von 100,00 Euro, befinden sich 200,00 Euro auf dem Guthabenkonto. Aktuell treten immer neue Buchmacher auf den Markt und versuchen Kunden anzulocken mit sehr hohen Bonusangeboten. Das dies nicht immer der beste Buchmacher für den Tipper ist, sollte vorher gescheckt werden. Hierzu empfiehlt es sich die aktuellen Handball-Sportwetten aufzurufen und diese zu vergleichen. Auch empfehlen sich zu Beginn der Wett-Karriere, Webseiten die Tipps bereitstellen und diese bereits analysiert haben. So können folgende Wett-Tipps zum Einstieg genutzt werden, um einen Einblick in die Welt der Wetten zu erhalten.

Neben dem Einzahlungsbonus bieten einige Buchmacher auch Freiwetten an. Der Nachteil bei diesem Bonus liegt jedoch schnell auf der Hand, denn der Tipper sieht sich gezwungen den vorgegebenen Einsatz einer Freiwette komplett einzusetzen und diesen nicht aufteilen zu können. Anders hingegen ist der Einzahlungsbonus auf dem Guthabenkonto und einzelne Wetten können mit einem beliebigen Einsatz gespielt werden.

Wettmöglichkeiten beim Handball

Die Möglichkeiten auf ein Spiel zu tippen unterscheiden sich bei jedem Buchmacher. Viele Anbieter wollen sich scheinbar nicht mit Handicap- oder Über- und Unter-Wetten beschäftigen und bieten daher nur die Siegerwette an. Handball-Fans die ein besonderes Erlebnis suchen, wird bei großen Buchmachern jedoch mehr angeboten und zu fast jedem Spiel lässt sich mit ein wenig Ahnung auch eine Wette finden. Die beliebtesten Handball-Wettmöglichkeiten:

  • Über- und Unter-Wette – Bei dieser Möglichkeit gibt der Buchmacher eine bestimmte Anzahl an Toren vor. Der Tipper muss dieser nun zusagen (Überwette) oder wiedersprechen (Unterwette). So gibt der Buchmacher beispielsweise 50.5 Punkte als Anzahl an. Tipper die sich sicher sind, dass mindestens 51 Tore am Ende der Partie auf dem Scoreboard stehen, tippen also auf die Über-Variante. Sollten hingegen nur wenige Tore erwartet werden und der Wettende tippt auf „Unter 50.5 Punkte“. Somit gewinnt dieser Tipp nur dann, wenn 50 Tore oder weniger fallen.
  • Handicap-Wette – Eine Handicap-Wette lässt einen Favoriten mit einem Nachteil starten, während ein Außenseiter meist einen Vorsprung erhält. Tippt man beispielsweise vor dem Beginn der Partie auf den Außenseiter, der einen Vorsprung von fünf Toren gewährt bekommt, darf dieser nach dem Ende der Partie lediglich mit vier Punkten hinten gelegen haben. Addiert man die fünf Punkte auf das Endergebnis, gewinnt das Team im virtuellen Vergleich und die Wette ist erfolgreich. Favoriten hingegen erhalten ein Defizit, welches es aufzuholen gibt. So kann ein Team mit fünf Punkten Rückstand starten und muss somit mindestens mit sechs Toren Vorsprung gewinnen, um die Wette erfolgreich werden zu lassen. Bei fünf Toren würde ein Unentschieden im Raum stehen und die Wette wäre verloren.
  • Doppelte Chance – Beim Handball kommt es nicht selten vor, dass sich die Teams unentschieden trennen und somit eine Sieger- oder Verliererwette zunichtegemacht wird. Um sich abzusichern, dass auch bei einem Unentschieden ein Gewinnfall eintritt, gibt es die sogenannte „DC-Wette“. Diese sichert immer zwei Wege ab und auch im Falle eines Unentschiedens kommt es zum Gewinn. Insgesamt gibt es drei Varianten, die in dieser Möglichkeit spielbar sind. Während man beide Teams inklusive Unentschieden tippen kann, besteht die Chance auf die Wette „Team A oder B gewinnt“ zu tippen und somit gegen ein Unentschieden zu tippen.
  • Siegesvorsprung – Ist ein Team klarer Favorit und man hat eine Vorahnung, wie das Match ausgehen könnte, kann man einen genauen Siegesvorsprung angeben und erhält hierfür zumeist sehr hohe Quoten. Die Wetten sind immer in Punktegruppen eingeteilt und somit muss der Tipper nicht den genauen Vorsprung tippen.

Handball auf Platz 3 der Sportwetten

Aufgrund der starken EM in Polen und dem guten Abschneiden in europäischen Team-Wettbewerben wie der Champions League wird Handball in Deutschland immer beliebter und belegt im Wetten-Ranking den geteilten dritten Platz. Während Fußball in Deutschland immer noch rund 70 bis 80 % der Sportwetten ausmacht, folgt Tennis vor den drittplatzierten Teamsportarten Handball und Eishockey.

Auch dies bemerken die Buchmacher und nehmen aus diesem Grund immer mehr Ligen in ihr Portfolio auf. Neben der deutschen DKB Handball-Bundesliga finden sich auch Top-Ligen wie die Ligen aus den nordischen Ländern Island, Schweden oder Norwegen. Aber auch auf Ligen wie die spanische Liga mit dem FC Barcelona oder die französische 1. Divison kann getippt werden.

 

Zum Menü